Herren 1 – So befreit wie selten

Die Volleyballer der VGF Marktredwitz reisen am heutigen Samstag als krasser Außenseiter zum Tabellenführer TSV Herrsching. Joschi Liebscher, Jan Forst und Christoph Angermann sind wieder mit an Bord.

Der bisherige Saisonverlauf der VGF Marktredwitz ist nicht unbedingt zufriedenstellend. Mittendrin im Abstiegskampf der 3. Liga reisen die Volleyballer aus dem Fichtelgebirge zum Tabellenführer TSV Herrsching. Am Samstag, 20 Uhr, wollen sie die dominanten Oberbayern zumindest ein wenig ärgern.

Dass die Saison für die VGF einen derartigen Verlauf nehmen würde, davon sind die Spieler wohl selber nicht ausgegangen. Neben einer Deutlichen Niveausteigerung der gesamten Liga durch teilweise spektakuläre Spielerverpflichtungen, kam bei den Oberfranken auch noch das Verletzungspech dazu. Vier Stammspieler des vergangenen Jahres waren nacheinander verletzt und nicht einsatzfähig. Zunächst fehlte Kapitän Jan Liebscher wegen eines gebrochenen Querfortsatzes an der Wirbelsäule, danach fielen Jan Forst und Christoph Angermann gleichzeitig wegen eines Bänderrisses und einer Ellbogen-OP aus. Und schließlich erwischte es noch Joschi Liebscher mit einem Anriss Des Innenbands im Knie. Teilweise standen nur zwei Spieler der Stammformation aus den erfolgreichen vergangenen Jahren auf dem Feld.

Trotz sehr guter Verstärkungen passte die Abstimmung bislang nicht im Team. Ein wenig anders sieht die Situation nach der Weihnachtspause aus. Joschi Liebscher, Jan Forst und Christoph Angermann sind wieder mit an Bord und einsatzfähig. Dadurch kann das Trainergespann auf eine deutlich breitere Spielerbasis als in den vergangenen Begegnungen zurückgreifen. Fehlen werden in Herrsching jedoch Marko Knauer (beruflich) und Yosvany Contreras (verletzt).

Der TSV Herrsching steht genau auf der anderen Seite der Tabelle als die VGF – nämlich auf Platz eins. Bisher gab es lediglich gegen den SV Schwaig eine Niederlage. Alle weiteren Spiele gewann der TSV teils deutlich. Er greift auf eine körperlich und athletisch bärenstarke Truppe mit erfahrenen Spielern zurück und ist mit Abstand das größte Team der Liga. Trainer Max Hauser hat es geschafft, eine geschlossene Einheit zu bilden und möchte dieses Team in die zweite Bundesliga führen. Die Stärken des TSV liegen vor allem im Angriff- und Blockspiel. Mit Korbinian Brückner und Julius Höfer stellt der TSV wohl die zwei stärksten Diagonalspieler der Liga. Die Angreifer werden vom größten Zuspieler der Liga bedient. Bastian Gerwers stellt neben seinem Zuspiel auch einen hervorragenden Block.

Dennoch hielt die VGF im Hinspiel, als sie vollzählig antrat, gutmit. Mit 1:3 ging das Spiel zwar verloren, dennoch waren die Sätze und der Spielverlauf relativ knapp. Diese gute Leistung möchten die Marktredwitzer am Ammersee wiederholen. Und einen Vorteile haben sie – so befreit wie beim Tabellenführer kann man selten aufspielen.

Bericht: J.L., Frankenpost

Der Eintrag wurde in der Kategorie Herren 1 gepostet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
15 ⁄ 5 =