Herren 1 – Die Situation ist trügerisch

Die VGF Marktredwitz steht in der 3. Liga gegen Dachau II unter Druck. Die Volleyballer können auch als Zweiter noch in Gefahr geraten. Max Schwingers Einsatz ist fraglich.

Nein, Ausruhen auf ihren Lorbeeren dürfen sich die Drittliga-Volleyballer der VGF Marktredwitz nicht. Der Schuss könnte ganz rasch nach hinten los gehen. Denn es wird immer enger in dieser Spielklasse. Und die 1:3-Niederlage in Friedberg (jetzt 16 Punkte/9.) nach zuvor vier Siegen in Serie, hat nicht unbedingt zur Beruhigung beigetragen. Der zweite Platz ist aufgrund der Drei-Punkte-Regel selbst mit 24 Punkten trügerisch, da das Tabellen-Mittelfeld bedenklich zusammenrückt.

Block Paul Soderer und Janek LindnerÄhnlich wie im Vorjahr

Am heutigen Samstag um 20 Uhr steht die VGF in der Sebald-Arena gegen den Vorletzten ASV Dachau II vor einer besonderen Aufgabe. Besonders, weil die Marktredwitzer Volleyballer unbedingt punkten müssen. Im Vorjahr hatte die Mannschaft zum selben Zeitpunkt eine ähnliche Punktebilanz wie heuer und geriet am Ende doch in den Abstiegsstrudel. Und der kann ungewöhnlich viele Teams erfassen, weil zwei Mannschaften aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga Ost absteigen. Daher wollen die Schützlinge von Trainer Milan Cernousek unbedingt daheim ungeschlagen bleiben. Mit einem Dreier würde die VGF vor allem Selbstvertrauen tanken. Das wurde in vergangenen Woche bei der Niederlage in Friedberg in Mitleidenschaft gezogen. Dabei war der Grund der Niederlage nicht unbedingt die Leistung der Schwaben, sondern eher die vergebenen Chancen der VGF. Das soll nun besser werden. Die Dachauer haben bisher lediglich ein Spiel gewonnen und das gegen den Tabellenletzten. Als dritter Aufsteiger aus der Regionalliga Südost haben die Verantwortlichen des Klubs aus dem Münchener Norden vor der Saison die Devise ausgegeben, dass die jungen Spieler, die sich fast alle aus der eigenen Jugend rekrutieren, Drittliga-Luft schnuppern sollen.

Es gibt keinen herausragenden Spieler in Reihen des ASV. Vielmehr agiert Dachau mannschaftlich geschlossen und kompakt. Schon im Hinspiel hatte sich die VGF enorm schwer getan und lediglich in der Verlängerung mit 3:2 gewonnen. Dabei stellten vor allem die Aufschläge der Dachauer die Marktredwitzer Annahme vor viele ungeahnte Probleme.

Außenbandverletzung

Die möchte die VGF selbstverständlich abstellen. Mit einem Sieg und drei Punkten auf dem Konto würde sie die anstehenden Auswärtsspiele mit einem guten Punktepolster angehen. Dabei wird heute noch mehr Last auf den jungen Spielern der VGF liegen. Jan Forst war die gesamte Woche über beruflich im Skilager und konnte an keinem Training teilnehmen. Hinter Max Schwinger steht ein großes Fragezeichen. Er hat sich am Dienstag im Training am Außenband im Knie verletzt. Ein Einsatz entscheidet sich erst kurz vor Spielbeginn. Daher wird die Unterstützung des Publikums noch wichtiger sein, um auch im Jahr 2016 wieder Fahrt aufzunehmen und eine
ebenso erfolgreiche Rückrunde zu spielen.

Bericht: J. L., Frankenpost

Der Eintrag wurde in der Kategorie Herren 1 gepostet

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.