Herren 1 – Der Weg stimmt, die Punkte fehlen

Die VGF Marktredwitz hat sich spielerisch gesteigert. Doch auch gegen Dresden kosten Durchhänger den Sieg. Der Abstand zum einzigen Abstiegsplatz in der 3. Volleyball-Liga bleibt bei vier Punkten.

VGF: Liebscher, Klement, Cernousek, Forst, Vogt, Knauer, Contreras, Spannig, Dehler, Söllner.
Schiedsrichter: Stanev, Ruppert
Sätze: 25:23, 18:25, 25:20, 16:25, 10:15;
Zuschauer: 200; Spielzeit: 87

[adrotate banner=“21″]

Die VGF Marktredwitz kommt einfach nicht aus dem Tabellenkeller der 3. Volleyball-Liga Ost heraus. Nach einem hart umkämpften Spiel und zweimaliger Satzführung verloren die Marktredwitzer gegen den VC Dresden II mit 2:3

Die erste Hiobsbotschaft hatte Trainer Milan Cernousek bereits zu Wochenbeginn erreicht. Joschi Liebscher hatte sich beim Spiel in Friedberg verletzt und fiel für die wichtige Partie gegen Dresden aus. Nach Forst und Angermann war das bereits die dritte Stammkraft der vergangenen Saison, auf die längerfristig nicht zurückgegriffen werden konnte.

Dennoch startete die VGF gut in die Partie. Mit Klement und Jan Liebscher auf Außen, Contreras auf Diagonal, Dehler und Knauer in der Mitte und Cernousek im Zuspiel nahmen die Hausherren von Beginn an das Heft in die Hand und erarbeiteten sich einen Vorsprung zu Satzmitte. Danach bekamen die Marktredwitzer wie so oft in diesem Jahr das große Nerven-Flattern und hätten diesen Vorteil fast noch abgegeben. Beim Stand von 19:20 nahm der Coach Rudi Liebscher eine Auszeit. Und diese zeigte Wirkung. Die VGF erarbeitete sich einen Vorsprung und gewann den Satz mit 25:23.

Angetrieben vom Satzgewinn spielte die VGF im zweiten Satz frei auf. 13:9 führte Marktredwitz, als sich Contreras eine Sprunggelenksverletzung zuzog. Und diese führte zu einem Bruch im Spiel. Völlig von der Rolle agierten die Fichtelgebirgler zögerlich und verloren den Satz schließlich deutlich mit 18:25.

Nach einer kurzen Behandlungspause konnte Contreras im dritten Satz wieder antreten. Andreas Söllner kam für Dehler und sorgte für Druck im Mittelangriff. Und wieder riss Marktredwitz das Spiel an sich, wollte unbedingt gegen den Tabellennachbarn gewinnen. Zur Satzmitte erarbeitete sich der Gastgeber einen kleinen Vorsprung und hielt ihn bis zum Ende. Dennoch brachte diese Satzführung keine Sicherheit ins Spiel. Nervös und unkonzentriert vergab die VGF im vierten Satz die Chance, den Sack zuzumachen.

Der Tiebreak musste entscheiden. Der verlief erneut sehr ausgeglichen. Marktredwitz spielte sich zum Seitenwechsel
eine 8:6-Führung heraus. Doch dann riss der Faden. Annahme und Angriff kamen nicht mehr und die Partie ging nach 87 Spielminuten mit 3:2 an die Gäste aus Dresden.

Die VGF ist auf dem richtigen Weg. Die Leistungen sind deutlich besser geworden. Jedoch müssen jetzt unbedingt Punkte her, um den Abstieg zu vermeiden. Bisher hat die VGF noch vier Punkte Vorsprung auf Oelsnitz. Und dieses Jahr gibt es nur einen Absteiger in der Liga. Dennoch müssen die Weichen unbedingt auf einen Verbleib in der Dritten Liga gestellt werden, um im kommenden Jahr mit einer intensiven und konzentrierten Vorbereitung eine wichtigere Rolle in der Liga zu spielen, als es dieses Jahr der Fall ist.

Bericht: J.L.

Der Eintrag wurde in der Kategorie Herren 1 gepostet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
24 − 8 =