Herren 1 – Auch mit zwei Punkten zufrieden

Die VGF Marktredwitz vergibt im vierten Satz zwei Matchbälle. Sie ist aber mit dem zweiten 3:2-Sieg im zweiten Saisonspiel zufrieden.

ASV Dachau II – VGF Marktredwitz 2:3

VGF Marktredwitz: Jan und Joschi Liebscher, Jonas und Janek Lindner, Philipp Weiß, Jan Forst, Toni Bican, Petr Koran.

Schiedsrichter: Jan Opitz, Armin Dörrfuß leiteten sehr gut.
Zuschauer: 30.
Spielzeit: 96 Minuten (20/20/19/24/13).
Sätze: 19:25, 25:20, 25:15, 24:26, 15:10.

Wer hätte nach den Umstellungen im Team gedacht, dass aus den ersten zwei Saisonspielen zwei Siege herausspringen sollten für die VGF Marktredwitz in der 3. Volleyball-Liga Ost. Schon im vierten Satz hatte die Mannschaft bei der Zweitliga-Reserve in Dachau schon drei Matchbälle und hätte auch drei Punkte mit heimnehmen können. So blieb es wie beim Auftaktsieg gegen Friedberg bei zwei Punkten.

Die Schmetterkünstler aus dem Fichtelgebirge mussten für ihre erste Auswärtsaufgabe ganz schön improvisieren. Die zwei Besten des Saisonauftaktspieles fehlten: Paul Soderer war mit der Bayernauswahl unterwegs, Max Schwinger beruflich verhindert. Somit stellte sich das Team von alleine auf. Die VGF Marktredwitz startete mit Jan und Joschi Liebscher, Jan Forst, Jonas und Janek Lindner und Toni Bican. Die beiden Lindners hatten die bis zum vergangenen Jahr noch fünf Ligen tiefer gespielt. Und beide machten einen hervorragenden Job in der Mitte. Die Youngsters der VGF. sind immer bereit sind sie eine echte Verstärkung der Mannschaft.

Nach einer 3:0-Führung der VGF hatte diese in der Annahme Problemen, die der ASV Dachau nutzte und den ersten Satz recht deutlich gewann. Doch das wollte und durfte die VGF nicht auf sich sitzen lassen.Schließlich ging es um einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Marktredwitz nahm im zweiten Satz das Zepter in die Hand, lag zur Mitte des Satzes mit 13:7 in Führung und gab dieses bis zum 25:20 nicht mehr aus der Hand. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch im dritten Satz. Der Sieg hier fiel wohl zu leicht Das sollte sich rächen. Fehler schlichen sich im Spiel der VGF ein, Dachau spielte unbeschwert auf. Bei 15:20 aus Sicht der VGF schien der Satz schon verloren. Doch dann kam Philipp Weiß aufs Spielfeld, und irgendwie ging ein Ruck durch die Mannschaft. Sie glich beim 22:22 aus und erkämpfte sich beim 24:22 zwei Matchbälle. Doch mit einem Netz und
zwei Angriffsfehlern vergaben die Gäste den Matchball.

Nun musste der Tie-Break entscheiden. Und diesen ging die VGF hochkonzentriert an. Von Beginn an übernahm sie die Führung, wechselte bei 8:4 ein letztes Mal die Seiten und holte mit 15:10 den wichtigen Sieg. Jetzt erwartet die VGF kommenden Samstag den TSV Zirndorf in der heimischen Sebaldarena. Hier wären drei Punkte enorm wichtig, um gleich zu Saisonbeginn ein paar Punkte Abstand zu den Abstiegsrängen aufzubauen.

Bericht: Frankenpost

Der Eintrag wurde in der Kategorie Herren 1 gepostet

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.