Das letzte Heimspiel der Saison

Spannung, Spiel und Schokolade – bis auf die Schokolade trifft das auf jeden Fall auf die Heimspieltage der VGF Marktredwitz zu. Statt der Schokolade gibt es allerdings jede Menge Spannung und Akustik und zudem noch günstige „Verpflegung“. Am Samstag um 20.00 Uhr können nochmal alle Fans und Volleyballbegeisterten in den Genuß dieser einzigartigen Atmosphäre kommen.

Die VGF bestreitet ihr letztes Heimspiel in dieser Saison. Und es ist ein besonderes. Es könnte auf lange Zeit das letzte Heimspiel in der Regionalliga Südost werden. Ab dem kommenden Jahr spielen die Schmetterkünstler aus Marktredwitz in der Dritten Liga Ost. Ein Zusammenschluß der besten Mannschaften aus der Regionalliga Ost und Südost.Die Marktredwitzer haben dabei ihren Startplatz in dieser neuen Liga schon sicher. Der Gast am Samstag, der TSV Deggendorf, hingegen, kämpft noch um den sicheren Aufstieg in die ab nächster Saison neu geschaffene Spielklasse. Dabei haben die sympathischen Spieler aus Niederbayern, mit denen sich die VGF seit Jahren heiße Duelle liefert, wohl das schwierigste Restprogramm.Zunächst spielen sie in Marktredwitz gegen den aktuellen Tabellenzweiten und kommende Woche in Deggendorf gegen den Tabellenführer Niederviehbach.Jeder Sieg ist nun wichtig, um sich aus einer Dreiergruppe, Schwaig – Deggendorf – Grafing, mit gleichem Punktverhältnis letztendlich für die Dritte Liga zu qualifizieren. Die Deggendorfer sind dabei alte Bekannte. Seit Jahren spielen sie zusammen und sind eine extrem gut eingespielte Truppe. Bei jedem Duell mit der VGF sind es enge und interessante Spiele, jedoch meistens mit einem guten und knappen Ausgang für die VGF. Seit fünf Jahren konnte der TSV kein Spiel mehr für sich entscheiden und möchte das natürlich ändern.Besondere Stärke der Niederbayern ist hierbei der Block um Mittelblocker Tom Treml. Schon oft bissen sich die Rawetzer an dieser „Wand“ die Zähne aus. Zudem kommt eine unglaublich ausgeglichene und homogene Gruppe an Außenangreifern, die sehr variabel und athletisch sind. Auch Rückkehrer und ehemaliger Libero Martin Wieser trägt hier einen großen Teil bei, daß der TSV aktuell so gut in der Tabelle steht. Nach mehreren Knieoperationen und damit verbundenen Einsätzen als Libero, versucht er sich nun wieder im Angriff und steuert mit seinen extrem diagonal geschlagenen Bällen viele Punkte für die Deggendorfer bei. Auf Seiten der VGF hingegen ist man mittlerweile direkt für die Dritte Liga qualifiziert. Der dritte Tabellenplatz ist sicher, bei einem Sieg winkt sogar der Vizemeistertitel. Nur noch theoretische Chancen hat die VGF auf die Meisterschaft, die sich der TSV Niederviehbach zu 99 % gesichert hat. Die VGF müßte beide Spiele gewinnen und Niederviehbach beide Spiele verlieren. Unmöglich ist das nicht, jedoch sehr unwahrscheinlich. Niederviehbach spielt am Samstag gegen den SV Schwaig und kommende Woche in Deggendorf. Für beide Gegner geht es um jeden Punkt, um noch die direkte Qualifikation für die Dritte Liga zu schaffen. Trotz der beiden Niederlagen gegen Schwaig und Herrsching, herrscht im Lager der VGF hervorragende Stimmung. Nach einer personell schwierigen Saison mit vielen Verletzungen und beruflichen Abwesenheiten, sind die Marktredwitzer mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden. In den vergangenen beiden Spielen war der Substanzverlust einfach zu groß und die Personaldecke zu dünn, um die Niederlagen abwenden zu können.Für das letzte Heimspiel der Saison sieht das jedoch ganz anders aus. Mit fast komplettem Kader möchten sich die Spieler um Kapitän Jan Liebscher nochmal mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden. Auch Timo Wilhelm konnte sich für dieses Wochenende freinehmen, um das Team zu verstärken. Zudem hoffen die Verantwortlichen wieder auf das phantastische Marktredwitzer Publikum und die gewaltige Stimmung in der Sebald-Arena.Somit stehen Pavel Barborka alle Wechseloptionen offen. Lediglich Horst Rahn, der wieder deutliche auf dem Weg der Besserung ist, kommt nicht zum Einsatz. Neben der sportlichen Komponente kommt für die Spieler an diesem Samstag noch eine gesellschaftliche hinzu. Als letztjähriger Meister hat die VGF den Titel des Bayerischen Meisters im Volleyball erzielt. Für diesen Erfolg werden die Spieler am Samstag im Rahmen des Balls des Sports als Mannschaft des Jahres ausgezeichnet. Sollte Ihnen am Samstag also ein Volleyballer im Anzug und Krawatte über den Weg laufen, dann liegt es lediglich daran, daß es der Dress-Code für die Abendveranstaltung verlangt.

Der Eintrag wurde in der Kategorie Herren 1 gepostet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Solve : *
40 ⁄ 20 =