Damen III – Ein Wechselbad der Gefühle

VGF III – MTV Pegnitz III  3:0 (26:24, 25:13, 25:23 ) in 65 Minuten
VGF III – TuS Neusorg  0:3 (6:25, 17:25, 13:25 ) in 57 Minuten

Beim letzten Heimspiel der Saison bot der weibliche VGF Nachwuchs den zahlreichen Zuschauern teils richtig gutes Volleyball, agierte aber auch sehr häufig viel zu hektisch und nervös. Garant für den Sieg waren eine an diesem Tag bestens aufgelegte Spielmacherein Katha Russ und „Ersatzkapitän“ Hanna Purucker.

VGF III – MTV Pegnitz III
Mit halbstündiger Verspätung begann endlich das Match gegen den Tabellenletzten aus Pegnitz. Von Beginn an stotterte der VGF-Motor und als sich gleich im ersten Satz die Stimmungskanone Anna Grünler beim stand von 8:9 verletzte, war die Konzentration bei der VGF total weg. Nix gelang so richtig. Aus den größtenteils schlechten Annahmen konnte Katha die Angreifer kaum günstig bedienen und so geriet die VGF überraschend mit 12:19 und 19:24 in Rückstand. Doch nun kam Hanna Purucker zum Aufschlag und hämmerte sechs mal in Folge den Ball ins gegnerische Feld. Etwas glücklich ging somit der erste Satz an die VGF. Im Zweiten hatte sich das Team vom Schock über Annas Verletzung erholt und übernahm von Anfang an das Zepter. Als Anna beim Stand von 20:11 sogar wieder das Feld betrat gab es tosenden Applaus von den Zuschauern. Ohne Probleme gewann die VGF mit 25:13 den zweiten Satz. Der Dritte gestaltete sich wiederum ausgeglichen und spannend, aber eine hochkonzentrierte VGF blieb auch bei langen Ballwechseln meist der Sieger und gewann zwar knapp 25:23, aber verdient, auch noch den Dritten Satz. Obwohl die VGF nicht ihr ganzes Können abrufen konnte, reichte es für einen glatten 3:0 Sieg.

VGF III – TuS Neusorg
Mit viel Respekt agierte die VGF von Beginn an und geriet schnell mit 0:9 in Rückstand. Obwohl sich unsere Mädels enorm steigerten, konnten Sie kaum Bälle im gegnerischen Feld unterbringen da die Gäste eine stabile und sichere Feldabwehr an den Tag legten. Das Satzergebnis von 6:25 spiegelt nicht den Spielverlauf, denn die VGF fightete um jeden Ball und es fehlte nur das letzte Glück oder die entsprechende Cleverness. Im Zweiten führte man sogar bis zum 9:6, ehe man die nun harten Angaben der Gäste nicht kontrollieren konnte und 9:16 in Rückstand geriet. Trotzdem war dieser Zweite Satz der beste des ganzen Tages. Annahme und Zuspiel klappten bestens, nur fischten die Gäste alle Bälle heraus und gewannen verdient auch diesen Durchgang. Im Dritten musste man nun endgültig auf die verletzte Anna Grünler verzichten. Auch hier konnte man bis zur Satzmitte die Partie offen halten, musste sich dann aber den erfahrenen Neusorgerinnen geschlagen geben.

Besonderheit an diesem Spieltag war das erstmalige spielen mit zwei Liberos, wobei Melissa Hahn und Krissi Saib ihre Aufgabe sehr gut erledigten. Ein Wechselbad der Gefühle für Fans war dieser Spieltag durchaus. Im ersten Spiel mit noch mäßiger Leistung gewonnen, unterlag man im zweiten Match trotz einer guten Form. Beste Spielerinnen waren an diesem Tag Katha Russ, Hanna Purucker und Celine Sammet. Aber auch die „Kleinen“ fügten sich sehr gut ins Team ein und selbst Toni Kuhbandner zeigte bei ihrem ersten Einsatz für die VGF ihr ganzes Können.

Für die VGF spielten:
Hanna Purucker, Katha Russ, Anna Grünler, Celine Sammet, Winona Fröhlich, Julia Mai, Krissi Saib, Melissa Hahn, Nina Schenkel, Toni Kuhbandner

 

 

 

Der Eintrag wurde in der Kategorie Allgemein gepostet

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.